Basierend auf einem Artikel der lokalen Presse vom 25.04.2021 (https://www.werra-rundschau.de/lokales/wanfried/wanfrieder-stadtparlament-jutta-niklass-stadtverordnetenvorsteherin-90474903.html) wurde kurz berichtet, dass es in Wanfried einen geteilten Magistratssitz geben wird. Am 28.04.2021 (https://www.werra-rundschau.de/lokales/wanfried/wanfried-unmut-nach-kurzfristigem-wahlvorschlag-von-fwg-und-die-linke-90478716.html) zeigten die etablierten Parteien in einem Pressebericht mit der lokalen Presse, dass sie gern das "ok" für dieses Vorgehen gegeben hätten. Weitere Diskussionen in privat-rechtlichen Netzwerken, abseits der Allgemeinheit, folgten daraufhin tagelang.

Wir möchten richtig stellen:

Kurz vor Ablauf der Fristen kam eine legale, rechtlich einwandfreie Möglichkeit zu Stande, auch einen Magristratssitz in Wanfried zu erhalten. Der Sitz wird über den Zeitraum geteilt, es erfolgt damit keine generelle inhaltliche Zusammenarbeit. Also erst durch einen Vertreter der Linken, dann durch einen der Freien Wählergemeinschaft, besetzt. Wir haben die Entscheidung sehr genau überlegt und uns für den nötigen frischen Wind im Magistrat entschieden. Entgegen der CDU (z.B. in Thüringen) distanzieren wir uns von dem Programm der Linken. Zum Wohle von Wanfried!